Wo geht´s denn hier zum besten Fotospot? Meine Versuche, Frankfurts Skyline abzulichten

Während eines Kurzaufenthaltes in Frankfurt am Main war ich auf der Suche nach Fotomotiven von der Skyline – im Idealfall auf der Suche nach solchen, die noch nicht jeder hat. Nachfolgend stelle ich einige interessante Fotospots vor.

 

Ich begann im Five Elements Hostel. Es liegt mitten im Rotlichtviertel, worauf das Hostel ausdrücklich aufmerksam macht, so auch bei der Online-Buchung: Dort gibt es für besonders vorsichtige Reisende nochmals den Hinweis auf die Lage. Man habe nun noch eine letzte Chance, es sich anders zu überlegen. Ich blieb bei meiner Entscheidung, und aus meinem Zimmer in der 5. Etage blickte ich in einen Hinterhof, der von Wohnhäusern umgeben ist - und über deren Dächer auf ein nicht unbeträchtliches Stückchen Skyline. Der erste Eindruck war schon mal ein guter! Wie muss die Aussicht erst sein, wenn man noch ein paar Etagen weiter oben nächtigt, dort, wo sich die Apartments befinden? (Dass nachts einige Fenster im Hinterhof rot erleuchtet waren, beeinträchtigte die Aussicht nicht.)

 

Am Morgen lief ich am Museumsufer entlang und über den Eisernern Steg – beides keine schlechten Fotospots. Aber ich wollte mehr und lief weiter.

 

Anke Wolfert: Blick von der Ignatz-Bubis-Brücke
Blick von der Ignatz-Bubis-Brücke

Von der Ignatz-Bubis-Brücke sieht man die gesamte Skyline – bei entsprechendem Licht sogar im Wasser des Mains gedoppelt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anke Wolfert: Blick vom "Oosten"
Blick vom "Oosten"

Das Restaurant „Oosten – Realwirtschaft am Main“ befindet sich zwischen Main und dem Neubau der Europäischen Zentralbank. Es wurde in die ehemalige Werftanlage der „Ruhrorter Werft“ integriert. Von der Besucherterrasse, die zu den Öffnungszeiten des Restaurants geöffnet ist (und mir auf Wunsch auch schon eher geöffnet wurde), lohnt ein Blick über den Main, zur City und natürlich zur – benachbarten - EZB.

 

Wer zwischen Messegelände und Hauptbahnhof unterwegs ist, geht möglicherweise in der Skyline Plaza shoppen oder pausiert dort ein Weilchen zum Essen. Die Plaza verfügt über einen Dachgarten mit Aussichtsplattform, der Dachgarten ist riesig und hat seinen Namen wirklich verdient. Die Aussicht von der Plattform auf die Skyline ist keineswegs überragend, aber wenn man schon mal da ist... Die Sicht auf Messegelände und Messeturm ist gut.

 

Anke Wolfert: Blick vom Maintower
Blick vom Maintower

Der Fotoklassiker schlechthin ist wohl der Blick vom Maintower. Einziger kleiner Nachteil: Der Maintower selbst ist nicht mit auf dem Foto ;-) Der Eintritt für Erwachsene kostet mittlerweile 7,50 EUR. Die Aussicht ist aber jeden Cent wert. Wer zur goldenen oder blauen Stunde ein Foto von oben machen möchte, muss mit einiger Konkurrenz rechnen. Zu dieser Zeit sind viele Fotografen da, die meisten mit hochwertigen Kameras und Stativen. Letztere sollten eine ordentliche Höhe aufweisen, die Brüstung an der Terrasse des Maintowers tut dies auch. (Mein schon ein wenig in die Jahre gekommenes Reisestativ und ich machten damit eine bittere Erfahrung.)

 

Anke Wolfert: Auch mal nach oben schauen (Der andere Blick vom Maintower)
Auch mal nach oben schauen (Der andere Blick vom Maintower)
Anke Wolfert: Blick von der Galeria Kaufhof
Blick von der Galeria Kaufhof

Einen wirklich überraschenden – und überragenden - Fotospot hat Frankfurts Innenstadt zu bieten: Von der Terrasse des Restaurants in der Galeria Kaufhof hat man eine hervorragende Aussicht, noch dazu kostenlos! (Dort oben einen Kaffee zu trinken und die Aussicht auch ohne Fotoabsicht zu genießen, schadet aber nicht.) Die Galeria Kaufhof befindet sich an der Hauptwache (an der „Zeil“), das Restaurant in der 7. Etage des Gebäudes.